Für unsere Tochter in Schweden

mh

Son, 03.05.2020 - 22:08

Unsere in Schweden lebende Tochter hat anscheinend den Corona-Virus. Sie wurde aber nicht getestet sondern soll nur zu Hause bleiben bis es ihr besser geht. Sie ist aber jetzt schon 3 Wochen zu Hause und hat bei jeder kleinen Anstrengung immer wieder Fieberschübe. Sie soll, so es nicht besser wird, am nächsten Dienstag selbst mit dem Auto ins 35 km weit entfernte Spital fahren und sich nochmals untersuchen lassen, denn mit Coronaverdacht, wird sie nur dort untersucht und nicht im nächsten Ärztezentrum. Lieber Gottesmutter hilf!

mh

Mit, 31.03.2021 - 19:09

Ein Jahr nach der höchstwahrscheinlichen Erkrankung unserer Tochter durch den Corona-Virus geht es ihr noch immer alles andere als gut. Sie ist noch immer sehr schnell müde und im Kopf leer, wie sie es ausdrückt und immer wieder verkühlt. Zur Zeit hat sie seit mehr als einer Woche keine Stimme mehr. Unsere Sorgen um sie werden immer größer! Ich stecke für sie unser Malheur, dass wir unsere Papiertonne am Montag nicht zum Ausleeren hinausgestellt haben, in den Krug. Mal sehen, wie wir das Papier von acht Wochen in eine Drittel Papiertonne bringen!
Das Lied, das ich derzeit in Dauerschleife hören könnte und das mich doch immer noch neu erhebt, schenke ich für das Gesundwerden eurer Tochter in den Krug.
Die anstrengende Arbeit 🙄 schenke ich für die Verbesserung des Gesundheitszustandes in den Krug.

mh

Die, 02.03.2021 - 11:37

Der Morgenspaziergang, bei dem sich der Nebel immer mehr gehofen hat für unsere Tochter in den Krug. Ihre Blutwerte sind ein Jahr nach der Coronainfektion noch immer im Keller. Kein Wunder, dass sie noch immer nicht wirklich leistungsfähig ist! Ob das wohl jemals wieder besser wird?
Leider habe ich dem Vortrag nur mit einem Ohr folgen können. AidK
Der Zeitplan wurde dadurch gehörig durcheinander gewirbelt. AidK