Für einen Freund mit einem großen Anliegen - Ehe

Ich bitte für einen Freund, einen tollen Mann, der mitten im Leben steht - und große Sehnsucht hat, die richtige Partnerin für die Ehe zu finden. Eine tiefe Sehnsucht - möge die Gottesmutter tatkräftig mithelfen!!

mh

Mit, 20.03.2019 - 16:10

Eine Nachricht, die wir befürchtet haben!
Alle, die gerade durch schweres, unbegreifliches Leid gehen, auch gerade die, denen man es von außen nicht ansieht, dass sie nicht resignieren und verzweifeln, sondern durch diese Golgotha-Erfahrung tiefer zu dir, Jesus, hinwachsen und die Auferstehungskraft und - Gnade jetzt schon auf Erden erfahren und erleben. Danke Jesus für alles, was Du tust und schon getan, gewirkt hast. Amen
Traurigkeit idK Herr, schenk Hoffnung und Kraft. Dunkle Wolken sind vor der Sonne
Ich habe die Konzerteinladung leider ausschlagen müssen. Leider......... AidK
Heute durfte ich erleben, wie für mich etwas total ausweglose Situation, wo mir Niemand wirklich helfen konnte, gelöst wurde in extrem kurzer Zeit und nur, weil ich die Dame bat, mir eine Testmail zu senden. Dann kam der kleine Fehler mit verheerender Wirkung ans Licht. Ich bin so dankbar, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann. Ich bekam von diversen Firmen, wo ich bestellt hatte, einfach keine Mails zugestellt. Weder im Spamordner zu finden, keine falschen Filter gesetzt. Die Hotlines, die man mir gab, gingen auch nicht. Auf die Mail hat der Support nicht geantwortet... Ich war mal, wie an vielen Stellen in meinem Leben, wieder mal so auf Gottes Eingreifen angewiesen. Der Verstand sagte mir ständig, dass Gott da nicht helfen kann. Ich konnte es mir beim besten Willen nicht vorstellen. Und heute löst sich das Problem in weniger als 5 Minuten. Ich hab sowas schon öfter mit dem Herrn erlebt, aber in Jeder neuen schweren Situation wird der Glaube massiv geprüft. Das Problem, wenn ich mir was nicht vorstellen kann, traue ich es Gott auch nicht zu. Ich habe schon öfter gehört, gelesen, dass es kein Problem gibt, egal ob geistig seelisch, materiell usw, wo der Rosenkranz nicht hilft, bzw das Gebet des Rokra. Aber gerade zu dem Gebet war ich oft zu faul oder es fiel mir sehr schwer, das zu beten und auch andauernd!!! Jetzt brennt hier an so vielen Stellen die Hütte, dass ich es nochmal neu wagte. Letzte Woche 2 Tage geschludert, die muß ich noch nachholen, aber dann wieder angezogen, um nicht noch mehr nachholen zu müssen. Und am WE fiel es mir besonders schwer, obwohl genug Zeit... Ich rang mich durch und Jesus verwies mich noch auf 2 Dinge, die er mir schon mal gezeigt hat, aber ich ließ es wieder einschlafen. Das war die Verehrung der hl Wunden und die Novene, das Gebet und Zuflucht suchen beim hl Josef. Jetzt bete ich meine Gebete, die ich zwischen den Gesätze gebetet habe nur noch am Anfang und Ende des jeweiligen Rokra, da es sonst zu lang ist und während der Gesätze jeweils für eine Wunde ein VU, Ave, Ehre... Ja was soll ich sagen? Hört sich viel an, aber es wird immer leichter und die Arbeit geht schneller von der Hand und da, wo ich sonst viel Zeit u Energie vergeudet habe, um Probleme zu lösen, bete ich lieber einen Rokra und dann löst es sich. Die hl Katharina von Emmerich sagt, daß das Vertrauen das Wichtigste beim Gebet ist. Aber das kommt mit dem Gebet. Das ist echt interessant. Und schöne Erfahrung. Heute morgen fiel mir die PLZ meiner Freundin nicht mehr ein und ich erreichte sie nicht. Im Internet gab ich die Straße ein und es hieß, daß sie es nicht gibt. Ich kam nicht weiter. Dann sagte ich mir: "Jetzt betest du erstmal den Rokra, dann siehst du weiter, vielleicht meldet sie sich bis dahin. Nach 2 Ave fiel mir wie aus dem Nichts eine Zahl ein. Ich gab sie im Internet ein und es war die PLZ vom Ort meiner Freundin. Halleluja! Dann gab ich die Straße in Maps ein und es kam die Korrektur. Ich hatte einen Buchstaben falsch geschrieben, schon war alles unlösbar... Kleinigkeiten... Und doch so verheerende Wirkung. Diese 2 Erlebnisse heute ermutigten mich so sehr,so weiter zu machen und alles in den Rokra und ins Gebet zu legen. Gott löst es dann, wenn er es für richtig hält, wie im Handumdrehen. Für meine anderen Anliegen, da schweigt der Herr und PK sagte ht morgen: "Es steht so im Plane". Ok, dann füge ich mich. Der Vater hat das Steuer in der Hand... Aber trotzdem waren die 2 Dinge, die sich so lösten, so ermutigend, dass ich WEISS, wenn der Wasserstand gefüllt ist, wird der Herr die Schleusen öffnen. Das Bild gab er mir mal in einer Situation, wo ich von 3 Stellen Gelder hätte bekommen sollen. Es war menschlich ausweglos, warum weiß ich bis heute nicht. Ich hatte mehrere Schreiben verfasst, telefoniert... Nichts. Es wäre an der Stelle gewesen, einen Anwalt einzuschalten. Aber ich hatte im Vertrauen auf den Herrn die Rechtsschutzversicherung gekündigt, nachdem ich im Wort Gottes las, dass der hl Geist unser Anwalt ist und ich gebe zu, ich tat das mit schlottrigen Knien. Jeder Glaubens Schritt war immer die Angst "bist du jetzt verrückt?", "trägt das wirklich?" Gott verspricht es, aber glaube ich das auch??? Ich wusste, ich kann es ihm NUR zeigen, indem ich kündige und GANZ ihm vertraue. Davor hatte ich 2 Jahre lang Rechtsstreite, alle zwar gewonnen, ich war es leid. So viel Nerven, Energie... OK. Also jetzt war die Situation mit den Geldern. Ich habe das natürlich gut gebrauchen können. Aber was soll ich ich tun?? ? Der hl Geist als Anwalt... Ich hatte keine Erfahrung damit. Ich sagte es ihm auch so. Als der Herr mir die Stelle mit dem Anwalt gab, zeigte er mir kurz darauf noch 2 Stellen: 1."jage dem Frieden nach" und 2. "werde ruhig, ich werde für dich kämpfen" Das war nicht so einfach für mich, die gerne, qm liebsten schnell etwas gelöst haben möchte. Dann zeigte mir der Herr die Stelle, wo es heißt: "Bringt mit Dank eure Bitten vor den Herrn" Also sagte ich, meist so während dem Arbeiten innendrin "Danke Vater, dass du mir die Gelder herein bringst zur rechten Zeit" Mehr nicht. Das ging eine Weile, bis in mir die Ungeduld, der Frust sich meldete! "Das hat doch alles keinen Sinn. Das ist doch Hirngespinst. Das funktioniert doch nicht, usw" Ich sagte es so zum Herrn. - Schweigen. Dann fuhren wir mit der Firma auf einem Schiff einen Ausflug. Da stockte es plötzlich und ich als sehr ungeduldiger Mensch dachte "was ist denn jetzt los? Warum geht das nicht weiter?"... Ich stand auf, um nachzusehen. Da sah ich diese Schleuse und mir ging das viel zu langsam. Da sagte der Herr "So ist es wie bei deinem Gebet, nicht?" Ich sagte "Ja genau" da sagte er weiter "Ich höre jedes Deiner Gebete und jedes Deiner Gebete füllt den Wasserstand. Und wenn er gefüllt ist, werde ich die Schleuse öffnen" Das hatte mich damals so ermutigt, dass ich fortfuhr mit meinem Beten und die anderen Stimmen in die Wüste schickte. An einem Tag kamen wie aus dem Nichts ohne mein Zutun (ausser dem Gebet) von allen 3 Stellen die Gelder, wo vorher verschlossene Türen waren. So ging es mir dann auch mit meinem Mann... Nur ein paar Beispiele. Und in den letzten Jahren schlich sich Etwas ein, ich würde es Unglauben nennen. Ich gab mehr der Entmutigung Raum in mir, spürte Gott oft nicht mehr und es war wie ein "am Kreuz hängen und nichts tun können" Keine menschlichen Hilfen können da helfen. Wäre ich mir nicht sicher gewesen, dass der Herr uns geführt hat, hätte ich nicht durchhalten können. Aber mein Satz war immer "wenn Gott es zulässt, hat es einen Sinn, auch wenn es mir an die Substanz geht" Und ich lernte, mich mit dem Leiden Jesu zu verbinden, das mir lange nicht so angenehm war. Aber da fand ich Trost und Kraft. An Heiligabend, wo alles zerworfen da lag, ich kapitulierte vor dem Herrn, kniete vor unserem Jesuskind, sagte ich: "Ich kann nicht mehr kämpfen. Ich am Ende. Jesus, ich gebe alles Dir" Da hörte ich nach 10 Jahren zum ersten Mal zu dieser schier ausweglose und dunklen Situation, wo er wirklich all die Jahre geschwiegen hatte: "Rufe mich an in der Not und ich will dich erretten und du sollst mich preisen" Es war eins der tiefsten Weihnachten die ich hatte, obwohl äußerlich und menschlich alles ausweglos schien. Ich rief den Herrn immer wieder an und mit der Zeit kam Hoffnung und ich sagte Ja zu der Situation, gegen die ich mich all die Jahre innerlich gewehrt habe. Jesus hat das bis jetzt noch nicht gelöst, aber er beschenkte mich z. B mit einem Film, den ich nach Weihnachten fand, wo ich exakt uns wiederfand und da hat Gott mächtig gesiegt und gehandelt. Ich konnte der Frau so nachfühlen und ich sah es als AW von Jesus, dass Er hier auch alles unter Kontrolle hat, auch wenn ich das Gefühl habe, es läuft total aus dem Ruder. Und GERADE das brachte mich jetzt dazu, bewusst mehr zu loben, zu segnen, Psalmen zu lesen und zu beten, v.a laut...und ja, jetzt die Rokra - Novene zu starten usw und so erzieht mich der Herr zum "eifrigen, Gebet", wie es in der Vorgründungsurkunde heißt und dann klappt auch die treue Pflichterfüllung besser. Heute kann ich das mit dem Leid, wie P. Beller es schreibt, besser verstehen. Das ist der schnellste und einfachste Weg, um ins Herz des Vaters und der Mutter zu kommen, weil man selbst nicht mehr weiß und kann. Mein Satz ist immer: "Wenn Du am Ende bist, fängt Gott grad mal erst an" Jetzt bin ich gespannt, wie Er alles lösen wird. Aber ich bin endlich wieder so mit ihm verbunden, wie damals, wo ich jeden Tag mit ihm Kaffee trank. Er zeigte mir: "nicht meckern, mach es zum Gebet. Segne. Verbinde alles Leid und Wunden mit meinem Leid und Wunden..." Nicht immer einfach, aber ich will weiter lernen und lernen Ihm aus dem Weg zu gehen, damit Er wirken und handeln kann. Mir fiel in den letzten Tagen auch auf, dass oft das tat, wo er gar nicht gesagt hatte, dass ich es tun soll und das, was er gesagt hatte, schob ich vor mir her. Das ist oft so subtil. Aber Danke Jesus, daß Du mich und uns nicht aufgibst, wir zu Dir kommen, Deine Vergebung empfangen und neu anfangen dürfen. Schenk uns hörende Ohren und den Geist des Gehorsams, der gerne schnell das will, was DU gerade von Jedem einzelnen von uns willst. Amen